Nordkap Fr, 24.06.2016 Tag 28 Rantasalmi-Puumala.(Sahanlahti Resort)

Titel:   <strong>Nordkap Fr, 24.06.2016  Tag 28</strong> <em><strong> Rantasalmi-Puumali.(Sahanlahti Resort) </strong></em>

 

Strecke:                                        Rantasalmi-Savonlinna-Immela-Puumala-SahanlahtiResort

Statistik:                                       224 Km   7‘105 Km  54 Km/h    4 Std.07‘   125 Std. 07‘  1020mb  26 Grad

Wetter:                                         schön, „heiss“

Koordinaten Ziel:                      N 61ᴼ 34,382   E 28ᴼ 09,096

Tageslänge:                                 02:24 – 21:55  =  19 Std. 31 Min.   =   –  0 Std. 15‘  zu gestern

Das Wetter mit schönem Sonnenschein lädt heute Morgen zu einem Spaziergang ein. Entlang des Sees, an dem wir mutterseelenallein übernachteten, ist ein Km-langer gepflegter Parkstreifen, auf dem u.a. ein Frisbi-Parcours ausgesteckt ist. Der 1-stündige Marsch tut uns gut, und frohgemut machen wir uns erst um 9:30 wieder auf den Weg.

Im nur 60 Km entfernten Savonlinna wollen wir die Burg „Olavinlinna“ besichtigen-. Ende des 15 Jh. Lag Savonlinna an der Ostgrenze des schwedisch-finnischen Königreiches zu Russland. Deshalb wurde 1475 an diesem Vorposten eine starke Festung gebaut: eben diese Burg. Im Innern soll es aber nicht mehr viel zu sehen geben, und der grösste Teil der Burg kann man nur mit einer Führung begehen. Wir sind ja sicher nicht sehr knauserig, aber um alte Gemäuer für € 15 p/P anzusehen, ist es uns denn doch zu viel. Also verzichten wir auf die Innenansicht und schiessen dafür einige Fotos von aussen. Wir haben schon interessantere Objekte gesehen.

Die Hafenanlage von Savonlinna, wo auf dem weiten Vorplatz Mark- und bei warmen 25 Grad und Sonnenschein „Mittelmeerstimmung“ herrscht, laden verschiedene Kahvis zum Verweilen ein. Wir vergessen fast die Zeit.

Aber eine weitere Autostunde entfernt wartet ja bereits die nächste Attraktion auf uns: das Kunstzentrum Retretti Johanna Oras bei Punkaharju. Es soll das grösste in ganz Skandinavien sein. Wir finden uns wieder vor einem nichtssagenden Gebäudchen, der grosse Parkplatz ist leer: die Anlage geschlossen.

Es folgt nun eine Strecke, die auf mich langsam wie eine Pflichtübung wirkt: mehrheitlich Wälder, die Seenflächen, die hier die Landflächen weit übersteigen, sieht man von der Strasse aus kaum, zu dicht sind die Waldränder. Nebst einigen wirklich schönen Ausblicken gäbe es eigentlich keine Veranlassung, dieses Strassenstück auf der Karte mit einem grünen Strich zu schmücken. Ich rede von der Strasse 14 von Savonlinna aus bis Imatra und nachher auf der 62 wieder nach Nordwesten etwa 100 Km in Richtung Mikkeli.

Im bei Finnländern beliebten Puumala, (Jacht- und Bootshafen, Markt, eine der einzigen hohen Brücken Finnlands über eine Wasserenge (welch ein Unterschied zu Norwegen!) machen wir Pause und steuern nachher den Vortags ausgesuchten Camping an. Dieser ist aber eine einzige Enttäuschung: mitten im finsteren Walde und ohne einen guten Blick auf den nahen See; dazu ein mickriges Restaurant. Nein, nicht unser Geschmack. — Wir fahren aufs Geratewohl weiter und werden schon wenige Km weiter fündig. Es ist das Holiday-Resort Sahanlahti mit angegliedertem kleinen Campingplatz. Der Platz ist weder im Reiseführer noch auf dem iPad Programm verzeichnet. Die Anlage ist natürlich auch mit riesigen Birken und Föhren bestanden, aber locker und direkt am See. Der Jachthafen ist voll von Besucher-Booten, die sich hier im separaten „Fischer-Holz-Schuppen“  einen Drink genehmigen . Nicht überlaufen, nicht zu klein. Ein wunderschönes Restaurant mit Aussichtsterrasse über den See. Ein angenehmes Örtchen, um mindestens eine Nacht zu verbringen.

PS1: Am ersten Wochenende nach der Sommer-Sonnenwende wird in Finnland gefeiert. Ab heut Freitag bis Sonntagabend sind denn auch die meisten Geschäfte geschlossen, denn wer ein echter Finnländer ist, der feiert nun zwei Nächte durch. Wie wir erfahren haben, soll der Alkoholkonsum dabei eine wichtige Rolle spielen. Wir werden’s vielleicht erleben. Jedenfalls wird heute Abend hier im Resort wie überall im Lande ein Holzfeuer entzündet werden zu Ehren der kürzesten Nächte des Jahres. Wir haben auch schon in vielen Dörfern solche vorbereiteten Holzstösse gesehen, die heute Abend die helle Nacht noch heller machen sollen. (Der 1. August lässt grüssen).

PS1: Auf diesen im östlichen Landesteil gelegenen Strassen sieht man kaum ein ausländisches Wohnmobil. Wenn, dann sind es Finnländer. Ausländer bevorzugen die Westküste Finnlands, wo sich auch grössere Städte befinden. Und hier in der südostfinnischen Seenplatte befindet sich sowieso vor allem das Eldorado der Bootsbesitzer und nicht der Womo-Besitzer.

This entry was posted in Nordkap. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*