Nordkap Di, 12.07.2016 Tag 46 Breslau-Bamberg

Strecke:                                        Breslau-Weisswasser-Dresden-Bamberg

Statistik:                                       608 Km   9‘852 Km  72 Km/h    8 Std.25‘   1010mb  20ᴼ

Wetter:                                         bedeckt

Koordinaten Ziel:                      N 49ᴼ 54,074   E 10ᴼ 55,611

Tageslänge:                                 05:20 – 21:23  =  16 Std. 03 Min.

Wir folgen zuerst der Autobahn E40 Richtung Dresden, schwenken dann aber bei … auf die E36, die nach Berlin führt. Ziel: die Ortschaft Weisswasser. Warum? Weil uns eine Deutscher, der in Weisswasser wohnt, auf dem Camping in Breslau berichtet, dass in der Nähe von seinem Wohnort ein Findlings-Park sein soll, der nach seiner Meinung einen Abstecher dahin lohnen würde. Eider führt uns das GPS-Gerät wieder einmal in die Irre, indem es uns zu früh auf der E36 nach links über die Grenze Polen/Deutschland weist. Auf weissen Nebenstrassen erreichen wir dann das kleine unscheinbare Örtchen Przewoz, wo wir über eine enges Brücklein über die Neisse die deutsche Seite erreichen, wo ebenso einige unscheinbare Häuschen stehen. Eigentlich haben wir einen grossen „Polenmarkt“ erwartet, wo die Deutschen gross einkaufen und auf der deutschen Seite ein hübsches neu errichtetes Schloss stehen soll (gemäss Auskunft des netten Weisswasser’s). Aber eben: durch meine Unaufmerksamkeit hat uns das GPS zu früh von der E36 gewiesen.

Wir erreichen Weisswasser dann ebenso auf einer weissen Strasse, die der Neisse nordwärts folgt. Weisswasser selbst ist eine Städtchen im Flachen, umgeben von Wald, also ganz und gar nicht unser Geschmack. Wir fahren deshalb direkt weiter zum Findlingspark. Dieser liegt in der Seenlandschaft Oberlausitz. Die Seenlandschaft ist hauptsächlich entstanden durch den Tageabbau von riesigen Kohle-Flözen. Die grossen, weiten Gruben wurden dann geflutet oder haben sich selbständig mit Wasser gefüllt, sodass Dutzende von Seen entstanden sind. Der Tageabbau geht auch heute noch weiter.

Der Findlingspark ist dann wirklich ein Volltreffer. Auf mehr als 100 ha, also in einem grossen Gebiet, sind Findlinge jeder Grösse und Art platziert worden. Dutzende sind mit Plaketten angeschrieben, woher sie kommen, die Steinart, das Alter. Mehr als 6000 solcher Findlinge wurden im Park platziert. Sie wurden alle in der letzten Eiszeit über tausende Km von Nord-Norwegen, Nord-Schweden, dem Lappland mit dem Eis bis hierher transportiert und wurden jetzt beim Kohleabbau gefunden. Sehr interessant. Aber diese Findlinge werden fast zur Nebensache, denn dieser Park entpuppt sich zum grössten und schönsten botanischen Garten, den wir je gesehen haben!!! (Eintritt übrigens nur € 5 p/P) Im Gartenkaffee stärken wir uns dann noch bei einer Bockwurst mit Kartoffelsalat, einem Kaffee und einem Stück Kuchen für € 6.30 !!!

Unser heutiges Ziel ist Bamberg, das wir morgen noch gerne näher untersuchen wollen. Noch 6 Km vor dem offiziellen Stellplatz sehen wir aber linkerhand bei einer Sportanlage einige Camper stehen. Wir schliessen uns diesen an und geniessen eine sehr ruhige Nacht zum Nulltarif.

This entry was posted in Nordkap. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*